Uhr warten

Die Wartung von Uhren umfasst diverse Aspekte, am Uhrwerk sowie am Gehäuse in dem es sich befindet. Uhren haben oft viel zu leiden, da sie diversen Einflüssen ausgesetzt sind. Das Uhrwerk am Handgelenk wird durch unsere Körpertemperatur erwärmt; in der Sonne kann diese Temperatur weiter ansteigen. Wenn wir das Uhrwerk ablegen, kühlt es auf Zimmertemperatur ab. Diese Temperaturschwankungen greifen das Schmiermittel an und Verschleiß ist die Folge.

Die meisten Uhren sind bis zu 3 ATM bzw. 30 Meter wasserdicht, was allerdings nicht zum Schwimmen, Autowaschen oder Spülen reicht. Durch die Bewegung im Wasser kann der Wasserdruck steigen und Feuchtigkeit kann in das Uhrwerk gelangen. Feuchtigkeit greift die Schmierung des Uhrwerks an und es kommt zu einem Oxidieren der Metallteile. In den meisten Uhrwerken befinden sich Kunstrubinlager, innerhalb derer sich die Achsen der Räder drehen. Diese Kunstrubine sind extrem hart und verschleißen so gut wie gar nicht, aber die sich darin drehenden Achsen verschleißen. Wenn also ein Verschleiß eintritt, so kommt dieser an der Radachse vor, wodurch das Uhrwerk seine Genauigkeit verliert. Die einzige Lösung ist in dem Fall der Ersatz des Räderwerks.

Während des Tragens der Uhr bei unseren alltäglichen Verrichtungen kommt das Gehäuse mit Schweiß in Berührung. Schweiß enthält diverse Säuren, welche die Abdichtungen am rückwärtigen Deckel und an der Krone angreifen können, wodurch Feuchtigkeit und Schmutz in das Uhrwerk gelangen können.

Für mechanische Uhren die (ab Spritzwasser bzw. 3 ATM) wasserdicht sind, empfiehlt es sich diese alle 4 Jahre warten zu lassen. Nur Uhren mit der Angabe 5 ATM oder 50 Meter dürfen unter Wasser benutzt werden. Bei häufigem Gebrauch ist 10 ATM bzw. 100 Meter empfehlenswert. Bei wasserdichten Uhren ist es ratsam diese zweimal im Jahr auf ihre Dichtheit hin kontrollieren zu lassen. Man kann selbst regelmäßig kontrollieren, ob das Glas einwandfrei ist und ob sich die Krone noch gerade dreht. Wenn die Krone Dellen aufweist oder während des Drehens nicht rund läuft bzw. ihre Farbe verliert, ist das ein Zeichen dafür, dass sie ihre abdichtende Funktion verloren hat. Ein Ersatz ist notwendig um die Wasserdichtheit zu garantieren.